Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen
„Wir haben uns für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis entschieden“

Prädestiniert für vielfältige Anforderungen an Blechen, Rohren und Profilen: die MG bei RW Montage

„Wir haben uns für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis entschieden“

Die RW Montage GmbH aus Österreich setzt auf die "eierlegende Wollmilchsau" mit Technologien zum Fasenschneiden, Bohren und Gewinden an Blechen, Rohren und Profilen

Publiziert 28.11.2016 | Erich Wörishofer

Unternehmensprofil:

RW-Montage GmbHWeinzierl Süd 34320 PergÖsterreich

Die RW-Montage GmbH wurde im Jahr 1992 im österreichischen Wels gegründet. Das Unternehmen ist national und international hauptsächlich in den Sparten Tiefrohrleitungsbau (Gas-, Öl-, Fernwärme-, Trink- und Abwasserbereich), Industrieanlagenbau, Stationsbau, Stahlbrückenbau, Stahlbau und Gleisbau tätig.

www.rw-montage.at

Die Plasmaschneidanlage der MG Baureihe von MicroStep: Multifunktionalität der höchsten Stufe  
Die RW Montage GmbH investierte in eine Plasmaschneidanlage der MG Baureihe. Die Anlage wurde mit einem vollautomatischen Bohrsupport, einem Autogenbrenner, einem R5-Plasma-Rotator, einer Rohrschneidvorrichtung und einem Schneidtisch mit Schwingfördersystem ausgestattet. Foto: RW-Montage/ Alexander Firmberger

Nationale und internationale Bauvorhaben stemmt die RW-Montage GmbH. Der österreichische Stahl- und Rohrleitungsbauer setzt zur Fertigung auf modernste Maschinen und höchste Qualität. Neuestes Mitglied im Maschinenpark ist eine multifunktionale CNC-Maschine von MicroStep. Die spezielle Plasma-Brennschneidmaschine der MG Baureihe verfügt neben der Möglichkeit des 2D-Zuschnitts mit Plasma und Autogen über Technologien zum Fasenschneiden, Bohren, Senken und Gewinden von Blechen, Rohren und Profilen –  sowie einen modernen Schwingfördertisch zum automatischen Austrag von Schlacke und Kleinteilen.

Mit modernsten Maschinen, top-ausgebildeten Mitarbeitern, eigenem Konstruktionsbüro und eigener Fertigung bewältigt die RW-Montage GmbH Projekte unterschiedlichster Größenordnungen und Schwierigkeitsgrade. Seit 1992 ist das österreichische Unternehmen national und international bei vielfältigsten Projekten in den Sparten Tiefrohrleitungsbau (Gas-, Öl-, Fernwärme-, Trink- und Abwasserbereich), Industrieanlagenbau, Stationsbau, Stahlbrückenbau, Stahlbau und Gleisbau tätig. Rund 30 Kilometer östlich vom oberösterreichischen Linz liegen Perg und Ennsdorf, die beiden Standorte des Fachbetriebs – hier sind Verwaltungs- und Produktionsgebäude untergebracht. In einer 2.900 m² großen, modernen Fertigungshalle mit 20.000 m² Lagerfläche werden mit modernster Technik die Vorfertigungen für die Stahlbauproduktion und den Rohrleitungsbau abgearbeitet.

Geschwindigkeit und Multifunktion ausschlaggebende Punkte beim Kauf

Seit März ist eine multifunktionale Bohr-Plasma-Autogenschneidanlage der MG Baureihe von MicroStep wichtiger Bestandteil des Maschinenparks. Die Plasmaschneidanlage ist der Alleskönner unter den CNC-Maschinen – deren Multifunktionalität war für die RW-Montage GmbH ausschlaggebend. Zahlreiche Schneid- und Bearbeitungsmöglichkeiten wurden an der MG-PrAB 12001.35+S1200 kombiniert. Plasmaschneiden, Brennschneiden, Fasenschneiden, Bohren, Gewinden, Senken und Markieren sind bei dieser Hightech-Ausführung an Blechen, Rohren und Profilen möglich. Die Blechbearbeitungsfläche beträgt 12.000 x 3.500 mm, zudem sorgt ein moderner Schwingfördertisch für den automatischen Austrag von Schlacke und Kleinteilen.

Bis zu 50 Facharbeiter hängen am Output der Schneidanlage

Damit stößt die RW-Montage GmbH in neue Dimensionen vor. Denn bislang setzte man auf eine 1998 erbaute Plasmaschneidanlage von MicroStep, die gebraucht gekauft wurde. „Die alte Anlage hat zwar gute Dienste geleistet, ist aber in die Jahre gekommen. Es war an der Zeit für einen Neukauf, um weiter zuverlässig arbeiten zu können und up to date zu sein“, blickt Jürgen Angerer, Bereichsleiter Stahlbau, zurück. Schließlich stünde die Anlage als Erste in der Produktionskette, dementsprechend entscheidend sei sie für den Betrieb. Bis zu 50 Mann hängen zu Spitzenzeiten in der Produktion vom Output der Schneidmaschine ab.

 

 

Wir haben schnell gemerkt, dass es schon rentabel sein kann, wenn man sich die eierlegende Wollmilchsau anschafft. Wir haben uns für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis entschieden.

Jürgen Angerer

Stahlbaubereichsleiter | RW Montage GmbH

 

Anlagenprofil:

MG Baureihe
  • Netto-Bearbeitungsfläche 12.000 x 4.700 mm
  • Rohrbearbeitung von 30 bis 1.000 mm Durchmesser und            12.000 mm Länge
  • R5 Rotator zur Schweißnahtvorbereitung bis 50° mit                   vollautomatischer Kalibriereinheit
  • Bohreinheit zum Bohren bis 40 mm und Gewinden bis M33    Autogenschneiden

Fasziniert von den neuen Möglichkeiten

„Die Anlage funktioniert so, wie wir uns das vorgestellt haben. Die Flexibilität ist der große Vorteil der Maschine. Für diese Flexibilität und auch für Geschwindigkeit sind wir bekannt. Unsere Kunden erwarten das von uns“, verdeutlicht Angerer. So habe man sich nun auch ein kleines Lager angeschafft, um binnen Stunden reagieren zu können. In den ersten Betriebswochen war die Anlage an sechs Tagen 24 Stunden täglich im Einsatz, um einen internen Großauftrag abzuwickeln. Künftig ist aber auch für Auftragsarbeiten Luft. „Wir haben sehr viele parallel laufende Projekte, die Teile werden immer größer und müssen immer schneller produziert werden. So ist es jetzt einfach perfekt. Man braucht das Teil und wir machen es schnell fertig. Die Bediener und ich sind fasziniert, was mit dieser Anlage möglich ist“, sagt Gerhard Hinterreiter, Leiter der Stahlbaufertigung.

Verschiedene Rohrschneidanlagen inspiziert, „MicroStep kam den 100 Prozent am nächsten“

Bis zur dieser hinzugewonnenen Flexibilität war aber rund ein Jahr intensive Recherche notwendig. Auf mehreren Messen reifte die Entscheidung in eine Plasma-Rohrschneidanlage zu investieren. Die Hersteller, die diese Bearbeitungsoption im Portfolio hatten, wurden genau unter die Lupe genommen und deren Anlagen bei Unternehmen in Österreich inspiziert und auf Tauglichkeit getestet. Anschließend wurden die genauen Anforderungen definiert. „Wir haben ein Pflichtenheft angelegt, da ist MicroStep mit Abstand am nächsten an die 100 Prozent gekommen“, betont Wolfgang Gattringer, Leiter der Produktion. Auf Anraten von Geschäftsführer Edmund Wall wurde die Schneidanlage über das Plasmaschneiden und die Rohrbearbeitung hinaus noch flexibler aufgestellt mit einem Support zum autogenen Brennschneiden und einer vollautomatischen Bohreinheit.

„Wir haben uns für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis entschieden“

„Wir haben schnell gemerkt, dass es schon rentabel sein kann, wenn man sich die eierlegende Wollmilchsau anschafft. Wir haben uns für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis entschieden“, sagt Stahlbaubereichsleiter Jürgen Angerer. Zusätzlich investierte die RW-Montage GmbH in der 100 Meter langen Halle in einen vierten Kran, um die immer heftiger ausschlagenden Spitzen abarbeiten und die Schneidanlage bedienen zu können. Beinahe 3.000 Teile hätte man in den Anfangsmonaten wöchentlich geschnitten und bearbeitet.

Gerhard Hinterreiter, Leiter der Fertigung im Bereich Stahlbau, freut sich auf viele weitere Aufträge: „Ich bin sehr froh, dass wir die Anlage von MicroStep genommen haben. Mir gefällt dort der Service, ich kenne die Leute, es ist immer jemand schnell zu erreichen. Auch das Online-Portal zum Bestellen der Ersatzteile gefällt mir sehr gut. Ich habe am Donnerstagvormittag bestellt und am Freitag hatte ich das Teil bereits. Das funktioniert problemlos.“

DIE HIGHLIGHTS DER MG-PRAB 12001.35+S1200 IM ÜBERBLICK:

Plasmaschneiden und Brennschneiden auf einer Arbeitsfläche von 12.000 x 3.500 mm

Die Plasma-Brennschneidanlage hat einen Bearbeitungsbereich von 12.000 x 3.500 mm. Als Plasmastromquelle dient eine HiFocus 360i neo mit automatischer Gaskonsole und ContourCut  Speed-Technologie von Kjellberg Finsterwalde. Für höhere Materialstärken wurde die CNC-Maschine mit einem Maschinenschneidbrenner RHÖNA-FIT zum autogenen Brennschneiden ausgestattet. In die Portalschneidanlage ist als Arbeitsbereich ein OXYtrac 36120 von Tecloga, ein Absaugtischsystem mit Schwingfördereinrichtung, integriert. Das Schwingfördersystem ermöglicht, dass Kleinteile, geschmolzenes Material und Schlacke in ein vorgesehenes Auffangbehältnis geleitet werden. Mit den vorhandenen sektionalen Absaugkammern werden die beim Schneiden entstehenden Partikel erfasst. Angeschlossen sind die Kammern an eine Filteranlage mit automatischer Filterabreinigung der Baureihe DFPRO 16 Cyclopeel 14000 von Donaldson.

Präzise und universelle 2D- und 3D-Bearbeitung von Blechen, Rohren und Profilen

Für das Fasenschneiden zum Beispiel zur Schweißnahtvorbereitung ist die Kombianlage mit einem endlosdrehenden R5 Rotator ausgestattet. Dieser wurde von MicroStep für die 3D-Bearbeitung von Flachmaterial, Rohren, Profilen oder Behälterböden entwickelt. Damit sind Fasenschnitte bis 50° möglich.

Neben dem 2D- und 3D-Zuschnitt von Blechen und Rohren hat die MG bei der RW Montage GmbH eine weitere Technologie integriert: eine vollautomatische Bohreinheit mit sechsfachem Werkzeugmagazin. Mit der 26 kW Bohrspindel sind Bohrungen bis zu 40 mm, Gewinde bis M33 und Senkungen möglich. Ein pneumatisches Stabilisierungssystem zur Materialbefestigung sorgt für Stabilität und Präzision beim Bohren und Gewindeschneiden.

Dank der Rohrschneidvorrichtung RSV 30-1000 und einem Rohrschacht können alle Technologien auch bei Rohren und Profilen mit einem maximalen Durchmesser von 1.000 mm angewandt werden.

Zur einfachen und intuitiven Bedienung der zahlreichen Bearbeitungsoptionen bei Blechen, Rohren und Profilen wurde die Bohr-Plasma-Brennschneidanlage mit einem umfangreichen Software-Paket von MicroStep und von der PROfirst Group TOL Computersysteme GmbH (ProFirst CAM Pro / Plasma-Autogen) ausgestattet.

 

 

Fotos: RW-Montage/ Alexander Firmberger; MicroStep

 

News Productcatalog Technologie live erleben
kontaktkontakt