Vom Zufall zum Glücksfall

Ein wichtiger Faktor, um auch im schwierigen Jahr 2020 zu wachsen

Vom Zufall zum Glücksfall

Der südafrikanische Stahlbauer Bepicon Steel Construction investierte in eine 3D-Plasmaschneidanlage der Baureihe MG. Ein wichtiger Faktor, um auch im schwierigen Jahr 2020 zu wachsen

Publiziert 03.12.2021 | Erich Wörishofer

Unternehmensprofil:

Bepicon Steel Construction
Kameeldrift East
Pretoria
Südafrika

Das 2008 gegründete Unternehmen Bepicon Steel Construction ist ein führender, mittelständischer Stahlbaubetrieb mit Sitz in Pretoria. Bepicon bietet von der Planung bis zur Montage einen Komplettservice. Vor allem Telekommunikationsfirmen wie Huawei vertrauen auf die Zuverlässigkeit und die Flexibilität des südafrikanischen Stahlbauers.

bepicon.co.za/

Plasmaschneidanlage mit Fasenaggregat  
Bepicon Steel Construction investierte in die Baureihe MG von MicroStep mit Plasmarotator zur automatischen Schweißnahtvorbereitung. Seit 2016 konnte der Stahlbauer damit stetig wachsen und die vormalige Abhängigkeit von externen Lieferanten beenden.

 

Anlagenprofil:

MG Baureihe
  • Netto-Bearbeitungsfläche 6.000 x 2.500 mm
  • Plasmarotator zur Schweißnahtvorbereitung bis 50° mit automatischer Kalibriereinheit

Von der eigenen Garage zum mittelständischen Stahlbaubetrieb in wenigen Jahren. Mit der Gründung von Bepicon Steel startete Geschäftsführer Danie Botha 2008 eine südafrikanische Erfolgsgeschichte. An dieser hat eine neue MicroStep-Plasmaschneidanlage in der jüngeren Vergangenheit einen enormen Anteil und half, auch in turbulenten Zeiten zu wachsen.

Als Danie Botha sich 2008 in der eigenen Garage dem Stahlbau angenommen hatte, ahnte er wohl nicht, wohin dieser erste Schritt einmal führen würde. Heute ist die damals gegründete Firma Bepicon Steel Construction ein führendes, mittelständisches Stahlunternehmen mit Sitz in Pretoria im Norden Johannesburgs. Bepicon liefert komplette Fertigungslösungen vor allem für die Telekommunikationsindustrie, globale Akteure wie Huawei Technologies vertrauen auf die Stahlsysteme, Halterungen und Masten. Bepicon fertigt darüber hinaus auch für Kunden aus dem Baugewerbe oder der Industrie. Beim Zuschnitt vertraute man lange Zeit auf externe Dienstleister mit zunehmender Problematik bei der Liefergeschwindigkeit. Mit der Investition in eine Plasmaschneidanlage der Baureihe MG inklusive Plasmarotator waren die Probleme gelöst. 2D-Konturen und Schweißnahtvorbereitungen können seitdem automatisch in Bleche eingebracht werden – die Nacharbeit wurde dabei deutlich reduziert, die Abhängigkeit von Lieferanten fand ein Ende. Das prozesssichere und präzise Top-Produkt von MicroStep war in den turbulenten vergangenen Monaten ein wichtiger Faktor, um dennoch zu wachsen und die Basis für eine weitere positive Entwicklung zu legen, wie Geschäftsführer Danie Botha im Interview verrät.

„Es war definitiv die richtige Wahl“

Warum haben Sie sich für den Kauf der MicroStep-Maschine entschieden?

Danie Botha: „Es war reiner Zufall, dass ich auf die Marke gestoßen bin. Ich hatte zunächst eine andere Plasmaschneidmaschine ersteigert, die sich dann als unverkäuflich herausstellte. Ich brauchte somit eine neue Plasmaschneidanlage und wurde mit MicroStep in Kontakt gebracht. Ludwig (Oellerman, Geschäftsführer MicroStep South Africa) demonstrierte mir die Möglichkeiten der Maschine und verdeutlichte die daraus resultierenden langfristigen Einsparungsmöglichkeiten. Wir recherchierten und erhielten ein Angebot von einem anderen globalen Mitbewerber: aber MicroStep war meiner Meinung nach besser. Mein Bauchgefühl sagte mir, dass ich mich für MicroStep entscheiden sollte, und es war definitiv die richtige Wahl."

Wofür wird die Plasmaschneidanlage vorwiegend verwendet?

Danie Botha: „Wir stellen hauptsächlich Masten und Halterungen für die Telekommunikationsbranche, das Baugewerbe und die Industrie her und haben früher viel extern vergeben. Das hat uns jeden Monat viel Geld gekostet. Und wir hatten den zusätzlichen Stress, uns auf ein anderes Unternehmen verlassen zu müssen, um unsere Kunden pünktlich zu beliefern.

Jetzt sind wir in der Lage, Aufträge von externen Ingenieurbüros und Baufirmen anzunehmen und ihnen sogar Plasmaschnitte selbst zu liefern. Die übrigen 70 bis 80 Prozent der Zeit nutzen wir die Schneidanlage für unser eigenes Geschäft."

Wie hat sich die Investition auf Ihr Unternehmen ausgewirkt?

Danie Botha: „Die Maschine hat einen massiven positiven Beitrag zum Gesamterfolg geleistet. Seit der Anschaffung der MicroStep-Maschine sind wir erheblich gewachsen und konnten mehr Maschinen kaufen und unser Gesamtportfolio erweitern. Auch dadurch konnten wir stärker wachsen und im Jahr 2020 unseren Umsatz um 30 Prozent steigern. Das ist eine enorme Leistung in all den Turbulenzen. "

Wie lautet Ihr Fazit, würden Sie die Entscheidung wieder so treffen?

Danie Botha: „Ich bin sehr zufrieden mit der Marke MicroStep. Der Service war immer ausgezeichnet und das Feedback von Ludwig und dem Serviceteam war immer sehr gut und zuverlässig. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Entscheidung, und im Vergleich zu anderen Marken, die wir im Betrieb haben, hatten wir sehr wenig Ausfallzeiten mit unserer Plasmaschneidmaschine."

„Die Maschine hat einen massiven positiven Beitrag zum Gesamterfolg geleistet. Seit der Anschaffung der MicroStep-Maschine sind wir erheblich gewachsen und konnten mehr Maschinen kaufen und unser Gesamtportfolio erweitern.“

Danie Botha,

Geschäftsführer | Bepicon Steel Construction

 

Erich WörishoferErich Wörishofer

ist Content Creator bei MicroStep Europa. Er hat jahrelange Erfahrung als Redakteur in den Bereichen Tageszeitung und im PR und lebt nun seine Leidenschaft für Wortakrobatik und ausführliche Recherche bei MicroStep aus. Er ist im ständigen Austausch mit unseren Technologieexperten und besucht für Interviews und Videos unsere Kunden vor Ort.​

News Productcatalog Technologie live erleben
kontaktkontakt